0511/66 06 75 dpghannover@dpghan.de

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde der DPG Hannover,
wir möchten Sie/Euch zu unserer nächsten Zoom-Veranstaltung am
Mo 05.10.2020, 19.00 Uhr – 20.00 Uhr einladen.
Thema der Videokonferenz: „Jüdische Frauen in Polen während der Zwischenkriegszeit“

Referentin: Frau Leonie Habisch

Zwischen den beiden Weltkriegen waren jüdische Menschen in Polen ein wichtiger Teil der Gesellschaft. Sowohl in den Städten als auch in den Shtetls auf dem Land spielten sie wichtige Rollen in allen Bereichen des Lebens. Die jüdische Kultur lebte auf und es bildeten sich zahlreiche politische Organisationen. Vieles davon wurde in der Geschichtsschreibung festgehalten, aber die Geschichte der jüdischen Frauen wurde bislang größtenteils ignoriert, wie auch der Professor für jüdische Geschichte Gershon Bacon feststellt.

Diese Geschichte soll im Vortrag wieder sichtbar gemacht werden anhand dieser vier Punkte:

  1. Das Bild der jüdischen Frau und Mutter in Magazinen für Kinder und Jugendliche
  2. Die orthodoxe Bais Yaakov – eine orthodoxe Bewegung, aus der über 200 Schulen für Mädchen und junge Frauen entstanden
  3. Puah Rakovsky und die zionistische Yiddishe Froyen Asosiatsiye
  4. Yidisher Arbeter Froy – die Frauenorganisation der jüdischen Arbeiterbewegung

Die Organisationen sind zwar unterschiedlich in ihrer Ausrichtung, spiegeln aber alle den Zeitgeist der Emanzipation und des Fortschrittes wieder.

Unsere Referentin ist Kulturwissenschaftlerin im Masterstudium an der Leuphana Universität Lüneburg mit einem Schwerpunkt auf Geschlechterfragen. Durch das Studium hat sie einen kritischen Blick auf die Welt, den sie auch beruflich im Journalismus nutzt. Seit Kurzem lebt und arbeitet sie in Hannover.

Die Teilnahme ist kostenlos.
Bitte melden Sie sich an unter der E-Mail: dpghannover@dpghan.de
Dann bekommen Sie eine Einladung mit den Zugangsdaten sowie weitere technische Hinweise.

Wir freuen uns, Sie bei unserer Videokonferenz begrüßen zu dürfen!
Mit freundlichen Grüßen
für den Vorstand
Chris Rzepka und Andreas Kamentz